Vinyasa (Flow) Yoga

Schritt für Schritt in Bewegung im Einklang mit der Atmung. Vom Bekannten zum Unbekannten, vom Stabilen zum Wackligen, vom Leichten zum Schweren, vom Boden in die Luft und dann wieder zurück.

Vinyasa Krama, in sinnvoller Weise angeordnet, lässt für eine Klasse viel Spielraum zur Interpretation. Ein Stundenbild sollte alle Schülerinnen dort abholen wo sie in ihrer momentanen Verfassung und Könnensstufe sind, nicht nur in der Asanapraxis, auch in der Fähigkeit sich zu konzentrieren, einen Flow mitzugehen, sich sich selbst zu öffnen, bei sich zu bleiben und doch in der Gruppe zu sein.

Als Lehrer und als Schüler versuche ich diesem Anspruch gerecht zu werden.

Neben den organischen Übergängen einer Vinyasa Klasse hat das Alignment, die Ausrichtung, Platz in meinen Stunden. Die Möglichkeit neue Asanas zu entdecken, Kraft zu entwickeln, Leichtigkeit zu erkunden ist mir ebenso wichtig wie die Energie, die im Fluss der Bewegung steckt. Ruhe und Kraft, Stabilität und Leichtigkeit, Bewegung im Äußern sowie im Innern dürfen sich ergänzen.

Mein Unterricht ist meist fordernd, gerne experimentierfreudig, es wird gesprungen, sich bewegt und wenn erforderlich auch gehalten. Meditativ kraftvoll, herzlich konzentriert.

Hatha (Flow) Yoga

ein Modus, der es möglich macht sich um Ausrichtungsprinzipien, Konzentration und Atmung zu kümmern. Meist ohne Musik versuche ich in Hatha Yoga Stunden die Gesamtanzahl der Asanas etwas zu reduzieren, den Weg in die Haltung entspannter zu gehen ohne jedoch auf Intensität und Weiterentwicklung in der Praxis zu verzichten.

Geeignet, um einfach mal wieder einen Gang runterzuschalten, sich nicht hetzen zu lassen, trotzdem kraftvoll und fokussiert Yoga zu üben. Die Ruhe und Detaillierung in den Bewegungen ist für Anfänger wie Fortgeschrittene ein, wie ich finde, guter Weg um das eigene Spüren einer Haltung, die Intention einer Asana ganz neu immer und immer wieder zu Erkunden.

Schwerpunkte wie Stehhaltung, Vorbeugen, Rückbeugen, Umkehrhaltungen ergänzen sich mit ausgleichenden Übungen. Eine achtsame Haltung sich gegenüber einnehmen, den eigenen individuellen Bewegungsspielraum akzeptieren und schätzen lernen, Neues ausprobieren und erfahren ist für mich Kern der Hatha Klassen.

Häufig beschreibt Hatha Yoga eine ruhigere Praxis, ist es doch der Überbegriff für alle körperlichen Yogastile. Ich behalte die Benennung trotzdem gerne, geht es doch um die Verbindung unterschiedlicher Pole.

Intention

Als Lehrer ist es mir ein Anliegen, auf Basis meiner eigenen Erfahrungen eine Atmosphäre zu schaffen. Eine Atmosphäre, in der Erfahrungen in einem sicheren Umfeld gemacht werden können, sowie geeignete Bewegungsabläufe und Ausrichtungen zu lehren, die eine gesunde, fröhliche Beziehung zum eigenen Körper fördern.

Eine Verbindung zur Achtsamkeit und Akzeptanz sich und anderen gegenüber, hin zu einer durchdringenden Freude, das ist der Weg den ich gehen und weitergeben möchte.

Der Zauber und die Freude liegen im Miteinander.

 

Ausbildungen

500 h Yogalehrerausbildung bei der Patrick Broome Yoga Akademie

  • 300 h Grundausbildung mit Dr. Patrick Broome und Sonja Söder
  • 200 h Inhouse Advanced Teacher Training mit Flora Fink

50 h Yin Yoga Teacher Training bei Biff Mithoefer

200 h Aufbauausbildung bei der Patrick Broome Yoga Akademie mit folgenden Modulen

  • Yogatherapie mit Bitta Boerger
  • Yoga Sequencing mit Timo Wahl
  • Pranayama mit Timo Wahl
  • Yoga Assists mit Timo Wahl
  • Philosophie mit Ralph Skuban
  • Selbsterfahrung mit André Steiner und Dr. Patrick Broome
  • Faszien Yoga mit LuNa Schmidt
  • Rücken Yoga I mit Wolfgang Mießner
  • Rücken Yoga II mit Wolfgang Mießner
  • Asana Clinic mit Sonja Söder

Wochenendworkshop bei Dr. Mark Dyckowski „Kālīkrama according to Khacakrapañcakastrotra“

Seit 2017 – Einführung und Praxis der Vijñāna Bhairava bei Patricia Obermeier

 

based in Munich